Die Achse des Guten: Neuer Israelischer Friedensplan bringt Durchbruch in Nahost

Von mir, auf “Die Achse des Guten”: Neuer Israelischer Friedensplan bringt Durchbruch in Nahost

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Texte, Uncategorized

Gauchogate oder die Illusion des seriösen Journalismus

Der Gauchotanz von Teilen der deutschen Nationalmannschaft war möglicherweise “eine üble Schnapsidee” (FAZ). Darum geht es hier aber nicht. Gauchogate ist viel mehr ein Paradebeispiel dafür, dass es den Verantwortlichen in den als seriös geltenden Medien völlig egal ist, dass sie ihr ursprüngliches Produkt – die Vermittlung von glaubwürdigen Informationen –  durch derartige onanistische selbstreferentielle Berichterstattung zum Verschwinden bringen. Und warum ist es ihnen egal? Weil es längst nicht mehr um Informationen geht. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Medientheorie, Texte

Picture this – Das Plattencover zwischen Kunst und Kommerz

Schallplatten gehören seit meiner Teenager-Zeit zu meinem Alltag. Schon damals fand ich es aufregend, mich in Plattenläden herumzutreiben, auch wenn das Taschengeld längst alle war. Mehr als eine Single im Monat war in der Regel sowieso nicht drin, weshalb sich meine Bekannschaft bei vielen Künstlern auf das Cover beschränkt hat. Wenn eine Platte ein Cover hatte, das mir gefiel, kam sie auf meinen Wunschzettel. Der visuelle Aspekt war also für meine musikalische Geschmacksbildung durchaus von Bedeutung. Das hat sich bis heute nicht groß verändert: Wenn mich ein Cover packt, möchte ich wissen, was für Musik dahinter steckt. Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Kunst, Medientheorie, Musik, Texte, Unser täglich Cover

Geistiges Eigentum und die Kopie

Die Befürworter einer Liberalisierung des Urheberrechtsschutzes halten Geistiges Eigentum für eine Fiktion. Mit dieser Entwertung soll denjenigen, die diese “Fiktion” schaffen,  jegliche Leistung abgesprochen werden, die würdig wäre, geschützt und angemessen entlohnt zu werden. Ein Paradebeispiel für diese Ansicht hat der Fachanwalt für IT-Recht Thomas Stadler auf seinem Blog internet-law.de mit dem Beitrag Müssen wir uns vom Konzept des geistigen Eigentums verabschieden?“  im März 2013 veröffentlicht. Dass der Titel überhaupt als Frage formuliert wurde, ist erstaunlich, denn eine halbwegs objektive Auseinandersetzung findet nicht statt. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter IT, Medientheorie, Texte

Das Universum in einer Nussschale: Johann Sebastian Bach – Das Wohltemperierte Klavier

Das Wohltemperierte Klavier nimmt eine zentrale Stellung im Schaffen Johann Sebastian Bachs ein. Es ist einer der Höhepunkte abendländischer Klaviermusik und für mich die Essenz dessen, was Musik zur universellsten aller Künste macht. Fast jeder Pianist, der was auf sich hält, hat das WTK aufgenommen, entsprechend unübersichtlich ist die Marktlage. Hier erfahrt ihr, welche Einspielungen ihr kaufen solltet und welche besser nicht.
Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Klassik, Musik, Texte

Richard Wagner – eine schnelle postume Hinrichtung

2013 wird Richard Wagners 200. Geburtstag gefeiert werden, und zwar in einem Ausmaß, dass ich jetzt schon in’s Feuilleton brechen möchte. Wagners Musik besitzt keine Menschlichkeit, keinen Anstand und keine Wärme und versucht diese Mängel durch pompösen, von nordischen Esoterik-Müll durchsetzten Schwulst zu übertünchen. Übrig bleibt musikalischer und ideologischer Größenwahn - “Bühnenweihfestspiele”, bei den Nazis hieß das dann Ting-Theater. Denn natürlich war der antisemitische Gnom Hitlers Lieblingskomponist und Onkel Adolf in Bayreuth ein gern gesehener Gast. In Woody Allens Worten:  “Noch fünf Minuten länger Wagner und ich wäre in Polen einmarschiert.” Statt diesen Rotz auch noch abzufeiern, wäre es an der Zeit, das verdammte Festspielhaus endlich abzufackeln. Benzin und Feuerzeug hätte ich da.

(Nachtrag: Eine etwas erweiterte und präziser formulierte Versionen dieses Artikels habe ich auf amusio.com veröffentlicht.)

6 Kommentare

Eingeordnet unter Klassik, Texte

Warum ich Ben Vaughn Fan bin

Ben Vaughn ist ein Singer, Songwriter und Produzent aus New Jersey. Mittlerweile lebt er in Kalifornien, verbringt aber auch viel Zeit in Memphis. Seine Solo-Alben sind durch die Bank gut (nur “Interiors in Music” mit seinen Lounge-Instrumentals fällt etwas aus dem Rahmen), ebenso das Album, dass er zusammen mit Alex Chilton und Alan Vega aufgenommen hat. Auch seine Produktionen verheißen Qualität: Charlie Feathers, Arthur Alexander und Ween hat er betreut, zuletzt arbeitete er mit Aaron Freeman von Ween an dessen Soloalbum. Das nächste Ben Vaughn-Album entsteht zur Zeit in Zusammenarbeit mit Augie Meyers, dem Organisten des Sir Douglas Quintets. Ben Vaughn ist einer meiner Helden. Warum, lest ihr hier… Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Alternative, Musik, Pop, Texte

Redundanz makes reality go round (sing it again, boys and girls!) – 10 Thesen über ein Thema

Wer den Fernseher einschaltet, kommt nicht daran vorbei: Ein Protagonist spricht in die Kamera und beschreibt exakt das, was im Augenblick zuvor zu sehen war. Was ist passiert? Sind die Zuschauer plötzlich mehrheitlich blind geworden? Natürlich nicht – es ist die Bestie der unbegrenzten Redundanzen, die uns hier ihr schreckliches Angesicht zeigt. Nehmen wir also die Gelegenheit wahr und schauen sie uns etwas genauer an.

Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Medientheorie, Texte

Meinungsfreiheit / Freedom of speech (Remix)

„I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it“

“Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.”

- S. G. Tallentyre, Voltaire zugeschrieben. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Medientheorie, Texte, Uncategorized

Rauschen und Harmonie – Digitale SW-Fotografie

Die folgenden Fotos wurden im Sommer 2012  im Hamburger Hafen geschossen und mit GIMP 2.8 nachbearbeitet. Durch Hinzufügen des Rauschens wollte ich den Bildern Textur verleihen. Mich hat vor allem interessiert, ob es möglich ist, eine Fläche ausgewogen mit Schwarz, Weiß und Grau zu füllen. Obwohl Bilddetails und -tiefe hier zweitrangig sind, war es mir dennoch wichtig, dass es sich bei den Bildern ganz klar erkennbar um Fotos handelt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

von | 2. Oktober 2012 · 13:00

Analog >> Digital: Fotos aus Amerika

Diese Fotos wurden während eines USA-Trips 2003 mit meiner analogen Pentax geschossen. Die Körnigkeit der gescannten Negative habe ich in der Nachbearbeitung mit GIMP noch verstärkt. Hier geht’s los… Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

von | 13. September 2012 · 20:21

In Brügge – Sommer 2011

Ich glaube, dass jeder, der den Film “In Bruges” mit Colin Farrell und Brendan Gleeson gesehen hat, Brügge auch in Natura sehen will. Mir ging es jedenfalls so und die Reise hat sich gelohnt. Brügges mittelalterlicher Kern rund um den Belfried gehört mit Recht zum Weltkulturerbe. Das prunkvolle Rathaus und die stolzen Kirchen zeugen vom vergangenen Reichtum der ehemaligen Handelsmetropole, aber auch in der Gegenwart geht es der Stadt nicht schlecht. Weiterlesen

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bilder, Farbe, SW

Die Geschichte der Beau Brummels, Teil 2 – The Warner Years

Nach dem Kollaps des Autumn-Labels hatten die Beau Brummels Glück im Unglück. Ihr Künstlervertrag wurde von Warner Bros. übernommen, einem Label, das sich zu der Zeit dadurch auszeichnete, dass es seinen Interpreten Zeit gab, sich zu entwickeln. Die Voraussetzungen für die Brummels waren also ausgezeichnet und in künstlerischer Hinsicht blühte die Band bei Warner voll auf, auch wenn es zunächst einige Rückschläge zu überwinden galt. 

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik, Pop, Texte

Die Geschichte der Beau Brummels, Teil 1 – The Autumn Years

Zwischen 1965 und 1975 haben die Beau Brummels aus San Francisco sechs Studioalben veröffenlicht, darunter eine der besten Platten der 60er Jahre. Und obwohl sie zu Beginn ihrer Karriere zwei Top 10 Hits in den US-Charts platzieren konnten, ist die Band nie so populär geworden, wie sie es eigentlich verdient hätte. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik, Pop, Texte

Venedig analog >> digital

Letztens habe ich alte Negative von einem Venedig-Besuch aus den 80ern eingescannt. Beim Hochladen habe ich bemerkt, dass ich 1.) damals offenbar versucht habe, möglichst kontrastreich zu fotografieren, 2.) die Fotos durch das Einscannen irgendwie ein altertümliches Flair dazu gewonnen haben, welches sehr schön die Aura des Verfalls unterstreicht und dass 3.) Negative sorgfältig gelagert werden sollten, da sie sonst Kratzer bekommen. Die Bilder wurden nicht nachträglich geGIMPt, ich habe lediglich das Format verkleinert. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bilder, SW

Zum Tode von Philip Seymour Hoffman

Philip Seymour Hoffman ist tot. Obwohl er von seiner Erscheinung her nie ein Leading Man vom Typ eines Brando, Clift, DeNiro oder Pacino war, gehört er doch aufgrund seiner schauspielerischen Fähigkeiten ganz ohne jeden Zweifel in diese Reihe außergewöhnlich talentierter Filmschauspieler.

Seine Präsenz auf der Leinwand wirkte zum Greifen real, egal ob er servile Sekretäre (Brand in „The Big Lebowski“ oder arrogante Lebemänner (Freddie Miles in „Der Talentierte Mr. Ripley“) spielte, er verkörperte seine Rollen, mit einer selten zu sehenden Wahrhaftigkeit. Er hat seine Charaktere nie denunziert, er hat sie mit seinen sensiblen Darstellungen vor uns als echte Menschen auferstehen lassen, mit all ihren Fehlern, Dummheiten und Peinlichkeiten. Dabei wirkte nichts an seinem Spiel aufgesetzt, falsch oder egozentrisch. Das sieht auf der Leinwand bisweilen einfach und unspektakulär aus, ist aber tatsächlich das Schwierigste, was ein Schauspieler leisten kann. Das gelang und gelingt nur sehr, sehr wenigen seiner Kollegen.

Sein unerwarteter Tod macht mich unendlich traurig, weil Philip Seymour Hoffman unser Bruder im Geiste war, weil er als Künstler jene universelle Humanität verkörperte, die wir so dringend nötig haben.

Hoffman hatte offenbar seit längerer Zeit Probleme mit Drogen und Alkohol. Ich kann verstehen, dass ein so sensibler Mensch einen Schutzwall um sich aufbauen musste, um nicht an der Umwelt zu zerbrechen. Dass nun an einer Überdosis verstorben ist, ist eine hämische Pointe des Schicksals, die dieser Künstler nicht verdient hat.

Es wird nie wieder einen Film mit diesem Ausnahmeschauspieler geben. Das ist ein Verlust für uns alle.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kunst, Texte

The Cramps live at the Napa State Mental Hospital

Lux Interior wäre heute 67 Jahre alt geworden. Leider hat sich bereits von uns verabschiedet, vermutlich um mit Elvis Pillen einzuschmeißen. Gönne ich ihm von Herzen, und uns gönne ich 20 Minuten reinsten Rock’n’Roll mit den Cramps live at the Napa State Mental Hospital. Stay sick!

 

Hinterlasse einen Kommentar

von | 21. Oktober 2013 · 15:27

Prefab Sprout “Crimson/Red”- Video auf Youtube

Die Gerüchte verdichten sich, dass am 4. Oktober das neue Prefab Sprout Album erscheinen wird.  “Crimson/Red” soll es heißen (“The Devil Came A-Calling” wurde ebenfalls als Titel kolportiert) und enthält 10 Songs, die bereits 2005 entstanden sind, bisher aber nie offiziell veröffentlicht wurden. Die genauen Gründe dafür liegen im Dunkeln, es ist aber bekannt, dass Paddy McAloon schwere gesundheitliche Probleme hatte/hat, weshalb sogar vermutet wurde, dass er sich völlig aus dem Musikgeschäft zurückgezogen habe. Vor Kurzem tauchten jedoch auf Soundcloud 10 bisher unbekannte Prefab Sprout Songs auf, hochgeladen und kurze Zeit später gelöscht von einem User, der weder davor noch danach  wieder in Erscheinung getreten ist.  Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Musik, Pop, Texte

Jane’s Addiction “Live in NYC” CD & DVD

“Zu glatt und vorhersehbar ist das alles,  zu sehr Schlock-Rock LA-Style, ohne jeden subversiven Unterton. Ein Beispiel? Gern: Zum Song “Whores” baumeln völlig sinnbefreit irgendwelche sexy Mädels von der Decke, weil in LA-Schlock-Rock-Songs die “Whores” heißen per Gesetz (1. Buch Axl Rose, § 1) nun mal sexy Mädels auftauchen müssen.”

via Jane’s Addiction “Live in NYC” CD & DVD – amusio.com – Musik Magazin.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alternative, Musik, Texte

Opera Next – wie gut ist der neue Browser?

Opera ist seit Jahren mein Lieblingsbrowser. Sicher, innovativ, anpassungsfähig und bedienerfreundlich wie kein anderer Browser, dazu ein integriertes, funktionales Mailprogramm – was braucht man mehr. Ich habe nie verstanden, weshalb ein so ausgereiftes Produkt nur von einer kleinen Minderheit genutzt wird. Die IT-Ingenieure aus Norwegen haben das wohl auch nicht verstanden und sind es leid, seit Jahren die schönste, aber seltenste Blume im Browser-Garten zu pflegen und haben deshalb mit Opera Next einen deutlichen Schritt in Richtung Mainstream gemacht. Weiterlesen

6 Kommentare

von | 29. Juni 2013 · 09:47